Release Information 1998

Distain!: Homesick Alien

Studio-Album

»Der Weg ist das Ziel« - so könnte man die musikalische Laufbahn von DISTAIN! beschreiben.

Immer auf der Suche nach neuen Sounds beschreiten sie unentdeckte Pfade, um hier (kurzfristig) eine Heimat zu finden. Das Debütalbum »Cement Garden« erschien 1995 und bescherte der jungen Band einen Traumstart in die Welt der elektronischen Klangerzeugung. »[li:quíd]« hieß der Nachfolger 1996 und festigte den Ruf von DISTAIN! als Wegbereiter der neuen deutschen Elektro-Pop Szene, die wiederum begeistert reagierte. Auch zu dieser Zeit zeigte DISTAIN! schon Experimentierfreude, indem sie Nirvanas »Smells like teen spirit« auf ihre Art und Weise völlig neu interpretierten und definierten.

Mit dem dritten Album »Homesick Alien« wagen Alexander Braun (Voc), Oliver Faig (Keyb) und Sebastian von Wyschetzki (Keyb, Voc) eine Entdeckungsreise, eine Exkursion in die Substanz und Visionen einer Band. Ein Trip durch die eigene Kreativität.

Distain 1998

»Homesick Alien« besticht durch coole, elektronische Beats, die durch den zarten, aber eindringlichen Gesang eine sehr sphärische und geheimnisvolle Stimmung erzeugen. Im Gegensatz zum Debüt, das poppig und 80er-orientiert aufwartete, hat man sich dem Modernen geöffnet und keine Angst vor deutlich hörbaren Dance-Einflüssen, die sich mit den DISTAIN!-eigenen Ideen wundervoll ergänzen. So reifen Songs wie »Promises« und »Tears of Joy« zu anspruchsvollen Perlen, die auch die Tanzflächenkompatibilität nicht vergessen. - Aber auch träumen kann der Hörer bei DISTAIN!. Eingeladen wird hierzu bei Cyber-Balladen wie »Sincerity« und »Row your boat«.

Es ist ein hoher Anspruch, sich nicht auf oberflächliche Weise mit den Gefahren und Verlockungen des Lebens auseinanderzusetzen, die uns alle immer wieder einfangen, auch wenn wir uns noch so sehr dagegen wehren. Bringt man dies in Zusammenhang mit dem Begriff »Synth-Pop«, ist dieser Anspruch noch schwerer zu erfüllen, so könnte man meinen. DISTAIN! schaffen es, diese Diskrepanz zu überwinden. Die Augsburger sind meilenweit entfernt vom seichten Synth-Klischee, ohne dabei bemüht zu wirken. Sie lassen sich einfach treiben - Wohin? DISTAIN! wissen es nicht. Denn sie schwimmen mittendrin: mit dem Strom des Lebens, nicht gegen ihn. - Taucht ein in diese elektronischen Stromschnellen und genießt die Reise….


Titel-Liste:
  • Promises
  • Coming Down
  • Don't Look Back
  • Hanging On
  • Sincerity
  • Tears Of Joy
  • Alien Atmosphere
  • Shadows Of Myself
  • Row Your Boat
  • Daily Routine
  • Pornogirl
  • Goddess Of Spring

  Top