Ernst Horn

Ernst Horn

  Avantgarde · Experimental · Elektronik · Hörspiel/Hörkino

Solo Werk

Der Münchner Musiker Ernst Horn studierte Klavier, Schlagzeug und Dirigieren an den Musikhochschulen München, Freiburg im Breisgau & Hamburg und war unter anderem als Kapellmeister für Oper an den Staatstheatern Oldenburg und Karlsruhe sowie als Pianist und Theaterkomponist am Bayerischen Staatsschauspiel in München tätig.

Im Jahr 1985 gründete er zusammen mit dem Berliner Sänger Alexander Veljanov die Band „Deine Lakaien“, ein avantgardistisches Darkwave-Projekt, das sich national wie international großer Bekanntheit und Anerkennung erfreut. Zudem wirkte Ernst Horn bei der Gründung der Bands Qntal und Helium Vola mit.

Darüber hinaus ist Ernst Horn, der als Pionier der elektronischen Musik in Deutschland gilt, heute auch sehr erfolgreich als Remixer, Hörspiel-Produzent, Theatermusiker und Komponist für Theatermusik tätig.


    Ernst Horn - Kurzbiographie 2001

    Ernst Horngeb.in München

    erster Klavierunterricht im Alter von sechs Jahren

    erste Kompositionen mit elf, später autodidaktisch Schlagzeugspiel
    erster Preis im Klavierwettbewerb „Jugend musiziert“

    Studium in den Fächern Schlagzeug, Klavier und Dirigieren an den
    Musikhochschulen München, Freiburg und Hamburg

    Schlagzeuger in diversen Orchestern, Rock und Experimentalgruppen

    Kapellmeister für Oper an den Staatstheatern Oldenburg und Karlsruhe

    Ab 1983 Theaterpianist und Komponist am Bayerischen Staatsschauspiel in München und Gründung eines eigenen Studios

    1986 Erste Veröffentlichung mit Alexander Veljanov (Gesang) unter dem Namen „Deine Lakaien“ (White Album) und Produktion des lange unveröffentlichten „Silver Albums

    1987 erster Preis im „Soundpage Contest“ der amerikanischen Zeitschrift „Keyboard“

    1989 mit Deine Lakaien Plattenvertrag bei „Gymnastic Records“(später „Chrom Records“), Produktion des Albums „Dark Star“, Auftritte in Viererbesetzung mit Elektronik und, zu zweit, „Acoustic“ (präparierter Flügel und Gesang)

    1991 Veröffentlichung des Soloalbums The skies over Baghdad, das sich mit der Medienberichterstattung vom Golfkrieg beschäftigte.

    1993 Gründung des Mittelalter-Elektronikprojekts „Qntal“ mit Michael Popp und Sigrid Hausen (Zwei Alben 1993 und 1995).

    Seit 1994 Produktion und Komposition mehrerer Hörspiele für den Bayerischen Rundfunk nach Texten, u.a.von Johann Gottfried Seume und Velimir Chlebnikov (mit Holger Czukai als Sprecher), und Klangvorlagen von Carl Friedrich Claus und Walter Ruttmann („Hörspiel des Monats“, veröffentlicht bei Intermedium Records)

    1998 Soloalbum Johnny Bumms Wake, eine Soundcollage über die Jahre 1989 bis 1994, Helmut Kohl, Deutsche Einheit, Privatfernsehen usw.

    Daneben weiterhin Arbeit als Klavierbegleiter und Theaterkomponist, sowie weitere Veröffentlichungen und Tourneen mit Deine Lakaien (bisher sechs Studioalben, zwei Livealben und diverse Singles, seit 1999 bei Columbia Records/Sony Music).

    2001 Gründung des Projekts Helium Vola, die Bearbeitung von Texten aus dem Mittelalter mit Elektronik, Instrumental-und Gesangsensemble.

    2007 Ernst Horn arrangiert Deine Lakaien Songs für Orchester. Im Rahmen des 20jährigen Bestehens der Band werden diese auf einer hochgelobten Tour mit der Neuen Philharmonie Frankfurt aufgeführt.

    2009 Spiegelarien, eine Komposition im Auftrag der Neuen Philharmonie Frankfurt, verbindet die Händel Arie „Rejoice“ mit einer Reflektion darüber, die stark von der Neuen Musik des 20. Jahrhunderts geprägt ist.

    2012 B.A.C.H. – Alternative Compositions on Historical Basics, ein Konzertabend im Rahmen des Leipziger Bachfestes, kombiniert Originalkompositionen von Johann Sebastian Bach mit neuen Werken von Ernst Horn, die auf Gedichten aus der Zeit des Barock beruhen, sowie Instrumentalstücke, die Bach und seine Kompositionen reflektieren.

    Hörspielproduktionen und
    Kompositionen für die ARD:

    • Johann Gottfried Seume: „Einige Nachrichten zu den Vorfällen in Polen im Jahre 1794“ (1994)
    • Velimir Chlebnikov: „Die Zukunft des Radio“, Sprecher: Holger Czukai (1995)
    • Carl Friedrich Claus: „Basale Sprechoperationsräume“ (1997)
    • Walter Ruttmann: „Weekend“, Remixe von Ernst Horn, Mike Hart, DJ Spooky (1997)
      „Hörspiel des Monats“ (Februar 1998)

    Externer Link

    ADDITIONAL CREDITS • Titelfoto Joerg Grosse Geldermann, Montage Carl Erling