Kasmodiah

CD 1999


Kasmodiah

Studio-Album

Seit Jahren verfolgen Deine Lakaien konsequent einen ganz eigenen Weg, wobei sie eindrucksvoll unter Beweis stellen, daß sich Anspruch und Erfolg nicht zwangsweise gegenseitig ausschließen. Im Gegenteil, denn seit 1993 plazierte sich jede Veröffentlichung von DEINE LAKAIEN in den MediaControl-Charts, Konzerte sind in beeindruckender Regelmäßigkeit ausverkauft.

Ernst Horn (Electronics) und Alexander Veljanov (Gesang) haben nach ihrem ‘96er Album „Winterfishtestosterone“ das neue Album „Kasmodiah“ eingespielt. Erstmals waren auch die langjährigen Live-Musiker Michael Popp (Multiinstrumente) und Christian Komorowski (Violine) an der Studioarbeit beteiligt und ergänzen das bisherige Duo zum Quartett.

Nach drei Jahren melden sich Deine Lakaien mit einer Platte zurück, die alle bereits hochgesteckten Erwartungen spielend noch übertrifft: Mit „Kasmodiah“ gelang der bisher größte Erfolg.

Das Album stieg direkt auf Platz 4 der deutschen Media Control Charts ein und konnte sich insgesamt 11 Wochen halten.

Deine Lakaien sind sich treugeblieben: „Kasmodiah“ ist Quintessenz und Weiterentwicklung ihres Stils. Filigran und liebevoll arrangierte Elektronik des Soundtüftlers Ernst Horn, diesmal auch unter Beteiligung akustischer Instrumente, dies gepaart mit der samtweichen, warmen und dunkeltimbrierten Stimme von Alexander Veljanov - wieder einmal gelingt es Deine Lakaien mühelos, unsere Herzen im Sturm zu erobern.

Der dunkle Juwel ist zurück!

  • Deine Lakaien Kasmodiah - Alexander Veljanov, Ernst Horn
    Deine Lakaien Kasmodiah - Alexander Veljanov, Ernst Horn
  • Deine Lakaien Kasmodiah - Alexander Veljanov
    Deine Lakaien Kasmodiah - Alexander Veljanov
  • Kasmodiah - Christian Komorowski
    Kasmodiah - Christian Komorowski
  • Kasmodiah - Michael Popp
    Kasmodiah - Michael Popp
  • Deine Lakaien Kasmodiah - Ernst Horn
    Deine Lakaien Kasmodiah - Ernst Horn

Selten hat man die Band so intensiv an emotionaler Tiefe, so ausgereift in den fast hymnenhaften Kompositionen und so stimmig in der Gesamtatmosphäre eines Albums erleben dürfen. ...Eine Vielzahl absoluter Wave-Pop-Perlen, die schon beim ersten Hören zu begeistern verstehen. - ALBUM DES MONATS

Dirk Hoffmann, Zillo

Ihr bisher bestes Album

Orkus

The German living legend, Deine Lakaien return out of the blue with a new album entitled "Kasmodiah".... They packed all their strongest assets in their little bag, locked themselves in their studio and wrote us their best album ever! ... This is a killer album featuring Alexander Veljanov at the top of his form, with his typical and so characteristic moving vocals, his unique way of expressing his lyrics ... Ernst Horn managed once again to compose the perfect tunes for Alexander's emotions and both elements immediately enter in perfect symbiosis...

SideLine, Belgium

  Ach ja, noch was…

Deine Lakaien - "Kasmodiah" Studio-Album (1999)

Deine Lakaien - Biografie 1999

Als sich der gebürtige Mazedonier und nun in Berlin lebende Sänger Alexander Veljanov im Frühjahr 1985 mit dem klassisch ausgebildeten Münchner Komponisten Ernst Horn zusammentat, um die im Geiste von typischen 80er-Jahre-Synthi-Pop-Duos à la Yazoo, Blancmange und Soft Cell entstandene Formation Deine Lakaien zu gründen, mochte man der Band wohl kaum prophezeien, dass sie vierzehn Jahre später in den Top 5 der Media-Control-Charts stehen würden. Allerdings deuteten schon die ersten Werke von Deine Lakaien auf ein musikalisches Potential, das über das Wave-Publikum hinaus einen größeren Hörerkreis begeistern könnte.

Während das 1986 zunächst im Eigenvertrieb erschienene Debütalbum „Deine Lakaien“ noch ganz von der unterkühlten New-Wave-Ära geprägt war und auf die für Deine Lakaien charakteristische melancholische Art und Weise das Thema „Kampf und Scheitern“ konzeptionierte, widmeten sich Veljanov und Horn mit ihrem nächsten Album „Dark Star“, das erst 1991 erscheinen sollte, den Variationen des ewigen Themas Liebe und schufen in diesem Zusammenhang so traumverlorene Balladen wie „Frühlingstraum“, „Love Me To The End“, „The Night Of Love“ und „Ulysses“ sowie den Szene-Dancefloor-Hit „Reincarnation“.

Im Herbst ‘91 erscheint mit „2nd Star“ schließlich ein 6-Track-Mini-Album, das neben drei Remixen von Songs des „Dark Star“-Albums mit „My Decision“, „Lonely“ und „Traitors“ drei exklusive Tracks enthält, die die außergewöhnlichen kompositorischen und arrangierenden Qualitäten von Ernst Horn und Alexander Veljanovs ebenso hervorzuhebenden gesanglichen Künste untermauern.

Auf der anschließenden „Dark Star“-Tour überraschten Deine Lakaien im Gegensatz zu vielen ihrer Kollegen aus der elektronischen Zunft, die einfach ihre Live-Show vor dem Hintergrund eines mehr oder weniger inszenierten Voll-Playbacks darbieten, mit völlig neu arrangierten Versionen ihres Repertoires und präsentierten mit dem Violinisten Christian Komorowski und dem Multiinstrumentalisten Michael Popp (Fidel, Oud, Drehleier, E-Gitarre) zwei echte Live-Musiker auf der Bühne, die den teils verträumten, teils recht verspielten elektronischen Noise-Pop des Duos wirkungsvoll zu neuem Leben verhalfen.

Auf dem 93er Album „Forest Enter Exit“ begaben sich Deine Lakaien in zum Teil von Stanislav Lem inspirierte virtuelle Welten zwischen Traum und Wirklichkeit, Schein und Sein, Gefühl und Kalkül, Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft, wobei der komplexen thematischen Konzeption des Albums entsprechend ein vielschichtiges musikalisches Gewand gewebt wurde, das nicht nur Veljanovs gesanglichen Qualitäten zu neuen Höhen trieb, sondern auch Ernst Horns genialisches Gespür für ausdrucksstarke, komplex verschachtelte und zugleich schlicht eindringliche Kompositionen und Arrangements dokumentierte.

Dieser äußerst organisch klingende Electro-Wave-Pop wurde auf dem 1996 veröffentlichten Album „Winter Fish Testosterone“ noch weitaus experimenteller ausgestaltet, enthielt mit so schwermütigen Songs wie „My Winter“, „Away“ und „As it is“ aber auch für die Band typische Ohrwürmer, die die allgegenwärtige Verspieltheit zugunsten der atmosphärischen Eindringlichkeit aufgaben.

Danach wurde es etwas ruhig um die Band. Alexander Veljanov, der mit seiner Berliner Rockband Run Run Vanguard schon 1993 ein Album namens „Suck Success“ veröffentlicht hatte, arbeitete an seinem Akustik-Soloalbum „Secrets Of The Silver Tongue“, das 1998 erschien, und Ernst Horn brachte nach seinem 91er Solodebüt „The Skies Over Baghdad“ ebenfalls 1998 sein zweites, wieder sehr experimentelles, viel mit Samples spielendes Soloalbum „Johnny Bumm’s Wake“ heraus.

Doch trotz aller aufwendigen Nebenprojekte - zu denen vor allem noch Qntal, Estampie und Das Holz zählen - fanden Ernst Horn und Alexander Veljanov wieder zusammen, um mit „Kasmodiah“ im Frühjahr 1999 ein überraschend homogenes, weit weniger experimentelles Album zu veröffentlichen, das durch die Integration der beiden langjährigen Live-Musiker Michael Popp und Christian Komorowski auch vermehrt akustische Akzente verliehen bekam. Nachdem schon die Vorab-Single „Return“ die Charts stürmen konnte, wurde auch das Album begeistert von den Musikfans aufgenommen, die das Album im April des Jahres in die Top 5 der Media-Control-Charts katapultierten und der Band endlich den Erfolg bescherten, den sie schon lange verdient hatte.

Dirk Hoffmann

Titel-Liste

  • Intro
  • Return
  • Kiss the Future
  • My Shadows
  • Into my Arms
  • Overpaid
  • Venus Man
  • The Game
  • Kasmodiah
  • Lass mich
  • Sometimes
  • Fight
  • Try
  • Venus Man, Alternative Version (Bonus track, Special Edition)

Mehr erfahren


  Top